Vitamin C bei Angst und Depression

Angst und Depression ist in der heutigen Gesellschaft weit verbreitet und verursacht einen hohen Leidensdruck bei den Betroffenen. Es ist daher wichtiger denn je, Körper und Psyche auf natürliche Art und Weise zu unterstützen, um sich geistig und körperlich wohler zu fühlen.

 

Vitamin C – Unterstützung für Körper und Psyche

 

Vitamin C  wird als Ascorbinsäure bezeichnet. Es handelt sich um ein Antioxidant und ein lebenswichtiges Vitamin.

Vitamin C beugt Arteriosklerose vor und ist unter anderem für den Aufbau von Kollagen notwendig – das ist den meisten bekannt. Aber nur die wenigsten kennen den positiven Einfluss von Vitamin C auf das seelische Wohlbefinden.

In einer Studie von Gariballa S. (2014) wurden 320 Patienten auf den Zusammenhang zwischen Vitamin-C-Mangel im Körper und Depression untersucht. Probanden mit niedrigen Vitamin-C-Spiegeln wiesen signifikant ausgeprägtere Symptome einer Depression auf.

Bei einer Untersuchung von 42 Studenten, wurde nachgewiesen, dass eine Gabe von täglich 500 mg Ascorbinsäure, das Gefühl von Angst vermindert und die geistige Leistungsfähigkeit verbessert. Die Forscher betonten, dass Vitamin C, sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch, Ängstlichkeit und Angstzustände verringern kann (de Oliveira et al., 2015).

Mazloom Z. et al. (2013) untersuchten Patienten mit Diabetes mellitus. Eine Gruppe bekam Vitamin E (400 IU pro Tag) und eine andere Gruppe Vitamin C (1000 mg pro Tag).  Es wurde der Wert von Angst, Stress und Depression gemessen. Das Ergebnis zeigte in der Vitamin-C-Gruppe eine signifikante Verringerung des Angst-Levels. Vitamin E hatte keinen Einfluss auf das psychologische Gleichgewicht.

Wie die genannten Studien zeigen, ist Vitamin C nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Psyche.

 

Bessere Aufnahme von natürlichem Vitamin-C

 

Natürliches Vitamin-C wird vom Körper besser aufgenommen und verwertet. Daher ist die tägliche, ausreichende Einnahme einer natürlichen Vitamin-C-Quelle sehr empfehlenswert. Wunderbare Quellen sind Acerolakirschen, Hagebutten und Sanddornbeeren. Diese können z.B. in Pulverform, am besten ohne chemische Zusätze, eine wertvolle Ergänzung darstellen.

Eine Kombination von Vitamin C mit Vitamin B1, B2 und B6 ist für die Psyche sehr empfehlenswert.

 

Gariball S. (2017). Poor vitamin C status is associated with increased depression symptoms following acute illness in older people.

de Oliveira IJ, e. (2017). Effects of Oral Vitamin C Supplementation on Anxiety in Students: A Double-Blind, Randomized, Placebo-Controlled Trial

Mazloom Z, e. (2017). Efficacy of supplementary vitamins C and E on anxiety, depression and stress in type 2 diabetic patients: a randomized, single-blind, placebo-contr…